Stand 15.02.2017

Ernst Schuberth

Geboren 1939 in Danzig. Besuch der Waldorfschulen in Hannover und Wuppertal. Studium der Mathematik, Physik, Philosophie und Pädagogik an den Universitäten Bonn und Tübingen. Mitarbeit am Mathematisch-Physikalischen Institut von Georg Unger und Waldorflehrerausbildung am Goetheanum/Dornach, Schweiz. Klassen- und Oberstufenlehrer an der Rudolf Steiner-Schule München. Promotion 1970 bei Otto Friedrich Bollnow. 1974 Berufung zum ordentlichen Professor für Mathematik und ihre Didaktik an die Pädagogische Hochschule / Universität Bielefeld. 1978 Gründung der Freien Hochschule für anthroposophische Pädagogik in Mannheim. In den 80er Jahren zweimal als Experte eingeladen in die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages Technikfolgenabschätzung. Mitarbeit beim Projekt SozialverträglicheTechnikgestaltung (NRW). 1990 auf Einladung der rumänischen Regierung Begründung des Seminars für Waldorfpädagogik in Bukarest. Ehrenprofessur in St. Petersburg. Seit 1990 ausgedehnte Lehrtätigkeiten in Russland, den USA, China, Taiwan und anderenLändern.

Zahlreiche Publikationen zum Mathematikunterricht an Waldorfschulen, zur Malerei Gerard Wagners und zu anderen Themen. Bis 2014 Präsident des Gerard und Elisabeth Wagner-Vereins in Dornach/Schweiz. 

Einer der Arbeitsschwerpunkte liegt in der Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten, insbesondere mit Dyskalkulie.

Verheiratet mit Erika Schuberth, 5 Kinder, 17 Enkel.