Stand 15.02.2017

Zum Formenzeichnen und zur Freihandgeometrie in der 4. Klasse:

Im Formenzeichnen schlage ich die Erarbeitung von Knotenformen vor, weil mit ihnen ein räumliches (3-dimensionales) Vorstellen angeregt wird. Das Märchen vom Rotkäppchen weist mit dem Rot auf eine willentliche Durchkraftung des Vorstellens hin. Der sichere Umgang mit Raumvorstellungenerfordert diese Durchkraftung.

In meinem Buch zum Formenzeichnen ist ein möglicher Weg beschrieben. (Das Formenzeichnen als tätige Geometrie  in den Klassen 1-4. Verlag Freies Geistesleben Stuttgart).

Ein Auszug aus dem Buch und farbige Beispiele können weiter unten herunter geladen werden.

In der 4. Klasse beginnt aber auch mit einer vergleichenden Formenlehre der Übergang vom Formenzeichnen zur Geometrie. Gegenüber dem Zeichnen von freien Formgestaltungen verengt sich der in der Geometrie zunächst der Formenreichtum. Dafür werden die Formen dem Beschreiben und gedanklichen Durchdringen näher gebracht - eine Entwicklung, die in der 6. Klasse dann zu den ersten Beweisen führen sollte. Bildhaft gesprochen ist es ein Emporsteigen aus einer vielfältigen und bunten Landschft des Voralpenlandes hinauf in die karge Gipfelwelt mit ihrer ganz eigenen Schönheit. Die Wege sind anstrengend zu gehen, die Kräfte werden aber gestärkt, und der Weitblick belohnt die Strapazen.In meinem Büchlein Der Geometrieunterricht an Waldorfschulen. Bd. 2. Vergleichende Formenlehre und geometrische Grundkonstruktionen in den Klassen 4 und 5 (Verlag Freies Geistesleben,, Stuttgart) ist auf einen möglichen und erprobten Weg hingewiesen.

 In der 4. Klasse beginnt mit einer vergleichenden Formenlehre der Übergang vom Formenzeichnen zur Geometrie. Gegenüber dem Zeichnen von freien Formgestaltungen verengt sich der in der Geometrie zunächst der Formenreichtum.Dafür werden die Formen dem Beschreiben und gedanklichen Durchdringen näher gebracht - eine Entwicklung, die in der 6. Klasse dann zu den ersten Beweisen führen sollte. Bildhaft gesprochen ist es ein Emporsteigen aus einer vielfältigen und bunten Landschft des Voralpenlandes hinauf in die karge Gipfelwelt mit ihrer ganz eigenen Schönheit. Die Wege sind anstrengend zu gehen, die Kräfte werden aber gestärkt, und der Weitblick belohnt die Strapazen.

 

 

Auszug aus dem Buch: